VERAISON unterbreitet konstruktiven Vorschlag im Hinblick auf die Komax-GV

VERAISON unterbreitet konstruktiven Vorschlag im Hinblick auf die Komax-GV

Am 26. Februar 2016 hat Komax Holding AG das Traktandierungsbegehren von VERAISON SICAV im Hinblick auf die Generalversammlung vom 12. Mai 2016 bekannt gegeben. In diesem Begehren beantragt VERAISON SICAV die Verstärkung des Verwaltungsrats von Komax um zwei erfahrene Finanzfachleute. Am 14. März 2016 gab Komax die Vertragsunterzeichnung zum Verkauf von Komax Medtech bekannt. Einige Tage später kommunizierte der Verwaltungsrat, dass er den Antrag von VERAISON ablehnt. Komax begründete dies mit dem Argument, wonach die Struktur des Unternehmens mit dem Verkauf der Solar-Sparte und der Veräusserung von Komax Medtech deutlich vereinfacht wurde und damit kurzfristig kein Bedürfnis nach einem wesentlich grösseren Gremium bestehe. Wir verstehen und anerkennen diesen Punkt und haben uns daher entschieden, unseren Vorschlag zur Komplementierung des Verwaltungsrats anzupassen. Wir schlagen den Aktionären neu nur die Zuwahl von Andreas Herzog, CFO des Bühler Konzerns, in den Verwaltungsrat vor.

Mit der Zuwahl von Andreas Herzog erhielte der Verwaltungsrat eine klare Verstärkung in Themen rund um die Allokation von Kapital, die Generierung von Skaleneffekten sowie post-Merger Integration von akquirierten Unternehmen. Nach unserer Einschätzung hat Komax, selbst unter Berücksichtigung des Medtech-Verkaufserlöses, mit ihren Akquisitionen ausserhalb ihres Kerngeschäfts Aktionärswerte in fast dreistelliger Millionenhöhe zerstört. Wir begrüssen die neue Strategie der Fokussierung auf das Wire-Geschäft und der arrondierenden Akquisitionen entlang der Wire-Wertschöpfungskette. Wir weisen aber darauf hin, dass auch die Akquisition von kleinen Gesellschaften innerhalb des Kerngeschäfts sowie die Expansion in neue Kundensegmente wie Luftfahrt, Telekommunikation oder Industrie die bestmögliche Expertise in den Bereichen Kapitalallokation, Generierung von Skaleneffekten und post-Merger Integration erfordert. Genau diese Kompetenzen bringt Andreas Herzog mit.

VERAISON ist überzeugt, dass eine verbesserte Kostenkontrolle es Komax Wire erlauben würde, die Profitabilität weiter zu erhöhen und neue Finanzziele anzuvisieren. VERAISON bekräftigt seinen Standpunkt, wonach ein verstärkter Verwaltungsrat die notwendige Komplementarität mitbringen würde um ein globales Unternehmen wie Komax erfolgreich weiterentwickeln zu können. Wir sind zwar zufrieden mit dem bisherigen, konstruktiven Austausch zu strategischen Fragestellungen. Wir bedauern aber, dass der Komax-Verwaltungsrat unsere zwei hochqualifizierten Kandidaten, trotz unserer ersten Empfehlung vor fast sechs Monaten und diversen Follow-up Anfragen, nicht kontaktiert hat. Zudem sind wir irritiert, dass der Komax-Verwaltungsrat trotz unseres ausdrücklichen Wunsches in den Einladungsunterlagen zur Generalversammlung nicht einmal auf die Begründung unseres Antrages eingeht.

Komax als kotierte Aktiengesellschaft gehört ihren Aktionären. Als grösster Aktionär von Komax mit rund 6% des Kapitals, bitten wir den Verwaltungsrat die Aktionäre in fairer und transparenter Weise entscheiden zu lassen, ob eine Verstärkung des Verwaltungsrates mit einem erfahrenen Finanzexperten im besten Interesse der Gesellschaft ist.